background

Dschungelkind (2010)

Produktion: UFA Cinema | Regie: Roland Suso Richter
Szenenbild: Michael Köning

Klaus Kuegler ist Sprachwissenschaftler und zieht mit seiner Frau Doris und seinen drei Kindern in den Dschungel, um dort die Sprache eines neu entdeckten Eingeborenenstamms zu erforschen. Die achtjährige Tochter Sabine lebt sich schnell ein. Was die Familie nicht weiß: Sie sind mitten in eine Stammesfehde geraten, dessen Kämpfe sie zwar nicht direkt betreffen, in den sie aber immer öfter hineingezogen werden. Der Familie fällt es anfangs nicht leicht, den Grund für die Feindseligkeiten zu verstehen und muss erkennen, dass Liebe, Hass, Leben und Tod in der fremden Kultur andere Werte haben als in ihrer eigenen. So beginnt ein Prozess der Annäherung, in dem beide Seiten voneinander lernen müssen. Als Sabine und ihr Bruder eines Tages den schwer verletzten Auri finden und die Familie ihn zu Hause versorgt, bringen sie damit alle in Gefahr, da diese Handlung über Krieg und Frieden zwischen den beiden Stämmen entscheiden kann. Zwischen Sabine und Auri entwickelt sich sofort eine besondere Verbundenheit und tiefe Freundschaft. Als die Familie nach Jahren für einen Urlaub nach Deutschland reist, wird Sabine dort mit einer völlig „fremden“ Welt konfrontiert. Ihre Suche nach Zugehörigkeit und Geborgenheit wird letztlich zur Suche nach sich selbst. Erst nach der Rückkehr in den Dschungel, weiß sie, wo ihr wahre Heimat ist.

<< Zurück